Stahlwille Drehmomentschlüssel Vorteile

Stahlwille Drehmomentschlüssel Vorteile

TorsionsstabTorsionsstab vs. Feder

Viele Hersteller von Drehmomentschlüssel am Markt verwenden zum Einstellen des gewünschten Drehmomentwertes im Gehäuse eine Feder. Je höher der Drehmomentwert ist desto stärker ist die Feder gespannt. Diese muss nach Beendigung der Anwendung (zumindest Tagesende) entlastet werden. Das kann schon einmal vergessen werden. Die Konsequenz: Die Feder steht unter Last und verliert an Spannung. Das führt dazu, dass die Skala mit den Drehmomentwerten nicht mehr stimmt. Man glaubt etwa mit 100 Nm eine Schraube anzuziehen, sieht die Anzeige am Display, der Schlüssel löst aus, jedoch zu einem falschen Wert (mangels Spannung der Feder). Der Anwender glaubt den Schraubvorgang richtig vorgenommen zu haben, hat er aber nicht. Zudem beeinflussen Temperaturschwankungen die permanent gespannte Feder mit dem Resultat, dass sich der Drehmomentschlüssel unter Umständen nicht mehr justieren lässt. Das Resultat: Ein ungenauer Drehmomentschlüssel.
Stahlwille-Drehmomentschlüssel verwenden einen patentierten Torsionsstab. Das Messelement wird nur beim Anziehen belastet und nach dem Anzug automatisch entlastet. Eine Nullstellung des Drehmomentschlüssels nach der Anwendung ist nicht erforderlich.

SchnelleinstellungSchnelleinstellung

Mit Hilfe der Schnellverstellung kann der gewünschte Drehmomentwert rasch eingestellt werden. Je nach Modell erfolgt die Einstellung unterschiedlich. Beim klassischen Stahlwille Manoskop erfolgt die Einstellung am Griffende mit einem Stellhebel oder bei der Serie "N" mit einem ausziehbarem Stellrad. Das mühsame Drehen des Stellrades wie bei herkömmlichen Drehmomentschlüsseln entfällt.

Eigenständige ToleranzkorrekturEigenständige Toleranzkorrektur

Wenn Sie merken, dass der Drehmomentschlüssel Abweichungen in den Drehmomentwerten hat und diese außerhalb der Toleranzgrenzen liegen (+/- Abweichung), können Sie kleine Korrekturen zur Anpassung der Abweichung selber vornehmen. Dazu müssen lediglich mit einem Inbusschlüssel zwei Stellschrauben nach links bzw. rechts gedreht werden. Dadurch kann man eigenständig ohne Demontage des Schlüssels eine Justierung vornehmen. Sobald sich der Drehmomentschlüssel nach Prüfung wieder in der Toleranz befindet kann prompt und problemlos weitergearbeitet werden.